Handlungsfelder 2017-05-10T11:45:31+00:00

Handlungsfelder

4.4.1 Definition und Beschreibung

Die thematischen Entwicklungsschwerpunkte in der SLE bilden die Handlungsfelder. Sie folgen den Entwicklungszielen, gliedern diese mit inhaltlichen Schwerpunkten und sind damit Grundlage für die Gestaltung und Umsetzung konkreter Projekte und Aktivitäten. Alle Projektvorhaben müssen einem Handlungsfeld zugeordnet sein. Sofern sie mehrere Handlungsfelder betreffen, erhöht sich der qualitative Wirkungsgrad und damit der Mehrwert des Projektes. Nachfolgend werden die vier erarbeiteten Handlungsfelder mit ihren inhaltlichen Schwerpunkten vorgestellt:

Handlungsfeld 1: Daseinsvorsorge

Um das Leben in der Schaalseeregion weiterhin attraktiv zu gestalten, Zuzug zu fördern und die Bevölkerung auf dem Land zu halten, umfasst das Handlungsfeld Daseinsvorsorge alle Aktivitäten, die die Dörfer und Städte als Wohn-, Arbeits- und Freizeitstandort lebenswert machen. Dies beinhaltet den Umgang mit den Herausforderungen des demografischen Wandels, die Gewährleistung von Mobilität, Grundversorgung sowie kultureller und sozialer Infrastruktur. Die Förderung regionaler Identität und die Erhaltung ortsbildprägender Gebäude nehmen hier eine wichtige Rolle ein. Der Begriff Daseinsvorsorge fasst an dieser Stelle alle Einrichtungen und Aktivitäten zusammen, die in öffentlicher und privater Trägerschaft für die barrierefreie Organisation des täglichen Lebens notwendig sind.

Förderthemen:

  • Angebote zur Sicherstellung der öffentlichen Mobilität im Alltag und in der Freizeit
  • soziale Infrastrukturen und Dienstleistungen, z. B. Pflegeeinrichtungen, Gesundheitsdienst-leistungen, altersgerechte und barrierefreie Wohnformen, Kitas , Jugendclubs , Spiel- und Sporteinrichtungen, zum Erhalt und Ausbau von Angeboten der Daseinsvorsorge
  • kulturelle Einrichtungen und Aktivitäten zur Förderung des dörflichen Lebens und zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements
  • Einrichtungen zur Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs
  • Erhaltung denkmalgeschützter Bausubstanz und Pflege des ländlichen baukulturellen Erbes als Grundlage für ein attraktives Wohnumfeld

Handlungsfeld 2: Tourismus

Der touristische Bereich, hier definiert als naturverträglicher, barrierefreier und qualitätsorientierter Tourismus, ist eine wichtige Erwerbsquelle für die Region, die es weiter zu befördern gilt. Um mehr Gäste und Tagestouristen in der Region zu halten, müssen die Angebote qualitativ gestärkt und weiter vernetzt werden. Eine Aufgabe hierbei ist der Ausbau touristischer Infrastruktur, von der Gäste wie Bewohner gleichermaßen profitieren können. Ebenso gilt es durch die Verknüpfung von touristischen Angeboten und den Ausbau von Kooperationen die natur- und kulturlandschaftlichen Potenziale erlebbar zu machen. Synergieeffekte für den Tourismus sind auch durch den Erhalt und die Nutzung kultureller und historischer Objekte zu erreichen.

* Ausgeschlossen von der Förderung sind Sanierung, Umbau und Ausbau sowie Neubau von Gebäuden von Kindertageseinrichtungen.

Förderthemen

  • Erhaltung, Ergänzung und qualitativer Ausbau von touristischer Infrastruktur, z. B. Informationszentren, Ausstellungen, Unterkünfte, Badestellen, Naturlehrpfade, Aussichtspunkte, Rastplätze
  • Lückenschlüsse und Brückenbau im touristischen Rad-, Reit-, Wander- und Wasserwegenetz einschließlich der dazugehörigen Beschilderungen und Ausstattungen
  • Entwicklung und Bündelung buchbarer touristischer Angebote sowie Verbesserung der Kooperation touristischer Anbieter untereinander und mit Einrichtungen und Anbietern anderer Branchen in und außerhalb der Region
  • Sanierung historischer Bausubstanz für touristische Nutzungen zur Steigerung der Attraktivität der Region
  • Verbesserung der Qualifikation touristischer Anbieter, insbesondere in Kleinbetrieben

Handlungsfeld 3: Wirtschaft

In dieses Handlungsfeld fallen alle Aktivitäten, die zur Förderung und Stärkung der regionalen Wirtschaft beitragen und/ oder einen Beitrag leisten das Angebot an Arbeitsplätzen zu stabilisieren. Im Mittelpunkt steht die Förderung von Klein- und Kleinstbetrieben sowie von Aktivitäten in den Bereichen Handel, Gewerbe, Handwerk, Landwirtschaft und Industrie einschließlich der Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe. Wichtig ist auch hier die Stärkung von Kooperationen und Vernetzungen. Da die Regionalisierung von Produkten dazu beiträgt Arbeitsplätze zu sichern und regionale Identität zu stärken, soll die Produktion und der Vertrieb regionaler Produkte weiterhin unterstützt werden. Im Sinne der Nachhaltigkeit werden in diesem Handlungsfeld ebenfalls Umsetzungen in Zusammenhang mit der Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien berücksichtigt.

Förderthemen

  • Stärkung von Unternehmenskooperationen der verschiedenen Branchen
  • Aktivierung und Unterstützung von Wertschöpfungsketten, von der landwirtschaftlichen Produktion über die Verarbeitung bis hin zur Vermarktung
  • Stärkung der Regionalmarke „Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele“
  • Erhöhung der regionalen Wertschöpfung in kleineren und mittleren Unternehmen und Förderung von Existenzgründungen
  • Sicherung der Fachkräftebasis durch Qualifikation der Jugendlichen und Bindung an die Region
  • innovative Nutzung erneuerbarer Energien

Handlungsfeld 4: Umwelt und Klimaschutz

Der einzigartige Naturraum der Schaalseeregion ist Basis der Entwicklung als Lebens- und Erholungsraum und zielorientiert weiterzuentwickeln. Das Handlungsfeld richtet sich daher auf den Schutz und die Gestaltung des Naturraumes sowie den Erhalt der natürlichen Ressourcen und der Biodiversität. Die Förderung der Umweltbildung und der Bildung für nachhaltige Entwicklung zur Sensibilisierung für die regionalen Bedürfnisse und Besonderheiten wird ein besonderer Stellenwert eingeräumt.

Förderthemen

  • Förderung der Umweltbildung und der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
  • Pflege des Landschaftsbildes und Entwicklung des Landschaftsraumes zur besseren Erlebbarkeit von Natur und Umwelt
  • Revitalisierungsmaßnahmen zur Wiederherstellung der natürlichen Lebensumwelt
  • Ausbau der erneuerbaren Energien in innovativer Form als Beitrag zur Umsetzung der Klimaschutzstrategie der Bundesregierung